Der Plan

So sieht unser grober Plan aus, um die Schweiz ab 1. Januar 2033 hin zu einer geldbefreiten Gesellschaft zu transformieren. Natürlich ist dies nur eine Art Orientierungshilfe und wird konkret in vielen Bereichen anders aussehen. Wir geben uns aber Mühe, diesen Plan hier regelmässig zu aktualisieren und den Begebenheiten anzupassen.

1. Schritt: Überzeugte an Bord holen!

Es gibt im Deutschsprachigen Raum viele Menschen, die bereits von einer geldbefreiten Welt überzeugt sind. Wir müssen mit diesen Menschen in Kontakt treten und sie von unserer Idee und dem groben Plan begeistern.

Wir kontaktieren alle Menschen, von denen wir wissen, dass sie mal oder immer noch für eine geldbefreite Gesellschaft schwärmen und berichten über unseren Plan und den Systemchange2033.

Menschen wollen die Menschen hinter Projekten kennen lernen, damit Vertrauen geschöpft werden kann. Erst recht, wenn es um solch grosse Ideen wie den Systemchange2033 geht.

Wir möchten deshalb alle Menschen, die wir kontaktiert haben, mindestens in einem Videocall kennen lernen.

Wir müssen grösser und bekannter werden. Das 1. Ziel bis Mitte 2022: Mindestens 500 Menschen aus dem deutschsprachigen Raum vom Plan überzeugen.

2. Schritt: Finanzierung sicherstellen

Auch wenn es paradox ist: Damit wir seriös arbeiten können, muss das Institut für Gratiskultur eine anständige Finanzierung erhalten. Dies passiert auf drei Arten:

Es gibt viele vermögende Personen, die sich eine andere Welt wünschen und passende Projekte finanziell unterstützen. Diese Menschen müssen wir für unsere Idee gewinnen!

Das Institut für Gratiskultur schreibt Förderorganisationen und staatliche Stellen um Finanzierungsbeiträge an.

Viele Menschen wünschen sich seit langer Zeit eine Überwindung von Markt und Geld. Diese Menschen können dazu beitragen, die finanzielle Stabilität des Instituts für Gratiskultur sicherzustellen.

3. Schritt: Kreis erweitern

Wir brauchen eine Wachstumsstrategie, um weitere Personenkreise in den Plan einzuweihen. Mögliche Zielgruppen sind:

Immer mehr Menschen haben realisiert, dass unser Klima unbedingt und schnellstmöglich geschont werden muss. Viele von diesen Bewegten zweifeln an der Wirksamkeit unserer Politik und der Marktmechanismen.

Wir müssen sie mit an Bord holen!

Wer eh schon davon überzeugt ist, dass Liebe und nicht Geld das Wichtigste im Leben ist, wird die Idee einer geldbefreiten Gesellschaft vielleicht leichter aufnehmen.

Wir stellen Systemchange2033 linken Gruppierungen aller Art vor.

Wir gehen an Demonstrationen, beispielsweise der Klimabewegung, und verteilen unsere Flugblätter. Mit Social Media, Videos, Blogbeiträgen, Stickern und Plakaten machen wir auf uns aufmerksam.

4. Schritt: Wir werden öffentlicher

Mit Vorträgen, immer mehr Werbung und immer mehr begeisterten Leuten, haben wir Ende 2022 über 1000 Menschen, die sich bereit erklären ab 1. Januar 2033 gratis zu arbeiten.

Wir gründen Regionalgruppen, die sich lokal immer stärker verankern. Zu diesem Zweck organisieren sie Vorträge und machen lokal Werbung dafür. Die Werbung läuft einerseits über Social Media, andererseits werden Flyer verteilt und in Briefkästen geworfen.

Wir mischen uns in Debatten ein, schreiben Leserbriefe und sind sehr aktiv in den sozialen Medien und auf der Strasse.

Wir versuchen aktiv, die Medien über die neue Bewegung berichten zu lassen. Dazu machen wir Aktionen wie die öffentliche Verbrennung von Geldnoten, von goldenen Kälbern (natürlich nicht echten) oder ähnliche aufsehenserregende Dinge.

5. Schritt: Wir lancieren eine oder mehrere Schweizer Volksinitiativen

Wir sammeln 100’000 Unterschriften, um eine Volksabstimmung auf Verfassungsebene zu lancieren. Der Inhalt könnte sein: Gratis-ÖV, kostenloses Gesundheitswesen, Gratis-Internet für alle, eine kostenlose Grundversorgung, etc.

Wichtig ist: Die Initiative muss der Bevölkerung aufzeigen, dass wir immer mehr wirtschaftliche Bereiche kostenlos machen könnten und dass unser Ziel die Überwindung des Geldes ist.

Viele Zwischenschritte mehr...

Ziel in Griffnähe: Mehr als die Hälfte der Schweizer Bevölkerung hat zugesichert, dass sie ab 1. Januar 2033 gratis arbeiten wird, wenn alles kostenlos ist.

1. Januar 2033: In der Schweiz wird alles gratis! Und alle arbeiten kostenlos. Ziel erreicht!

Impressum: Institut für Gratiskultur, 3322 Urtenen-Schönbühl, www.gratiskult.ch, Kontakt: hallo@gratiskult.ch

Im Sinne der Gratiskultur haben wir uns hemmlungslos bei diversen Quellen für diese Texte bedient, sie weiterbearbeitet und verändert. Im Gegenzug darf mit diesen Texten gerne ebenso verfahren werden.

 

Deine Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuche es erneut.
Deine Anmeldung zum Newsletter war erfolgreich. Du hörst von uns.

Hier zum Newsletter anmelden: